Hornscheidt Pulverbeschichtung Heiligenhaus - seit 1994

Unter dem Motto "Wir machen ihre Welt bunter" wurde die Firma Pulverbeschichtung Hornscheidt in einer Zeit
gegründet, in der Pulverbeschichtung noch ein Spezialgebiet in der Oberflächentechnik und oftmals nur in schwarz oder weiß zu bekommen war. Farbbeschichtungen dauerten oft Wochen bis Monate, was das Marktpotential der Kunststoffbeschichtung, nicht nur in der heimischen Beschlägeindustrie, erkennen ließ und zur Gründung der Firma "Hornscheidt Pulverbeschichtung" führte, welche seit 1994 bis heute auch spezielle Farbbeschichtungen im Schnitt innerhalb von 3 Werktagen ausführt und sich als leistungsfähiger Partner für die Industriepartner in der Region etabliert hat. Bereits mehrfach wurde dabei von DIN-ISO zertifizierten Kunden die Auszeichnung als "A-Lieferant" erteilt. Auf einer Betriebsfläche von ca.1800qm auf zwei Ebenen werden inzwischen über 2000 Gestelle in verschiedensten Ausführungen zur Aufhängung der zu beschichtenden Teile bereitgehalten, oder falls erforderlich in der hauseigenen Schlosserei angepasst bzw. neu angefertigt. Pro Jahr werden so mehrere hunderttausend industrielle Teile beschichtet, von großen Serien ICE-Aschenbechern und Metallmöbeln bis zu Türbeschlägen und Zinkdruckgussteile, aber auch Einzelteile wie Autofelgen, Fahrrad- und Motorrad-Rahmen für Privatkunden, wobei für jeden einzelnen Auftrag das gleiche Maß an Qualität und Zuverlässigkeit angebracht wird. Wir machen ihre Welt bunter - täglich tausendfach stückweise!

Alle wichtigen Informationen im Überblick:

Unsere Werkzeiten: Montag - Freitag von 7 bis 17 Uhr
Lieferdauer bei Standardfarben: 3 Werktage
Standard-Beschichtungsdicke: 80 - 100 µm
Maximalmaße (LxBxH):
(für maschinelle Vorbereitung)
3000 x 550 x 1200 mm
Maximalmaße (LxBxH):
(bei Handentfettung)
3000 x 1500 x 1700 mm
RAL-Farben
Wir haben ständig über 400 Standard RAL-Farbtöne, Glanzgrade und Effektlacke aus weltweiten Bezugsquellen auf Lager und selbstverständlich können auch Sonderfarben jeder Art auf Anfrage bestellt und verarbeitet werden.

Pulverbeschichtung - wie es funktioniert und womit es geht:

Mit Pulver beschichtet werden können elektrisch leitende Materialien wie Stahl, verzinkter Stahl, Zink-Druckguss und Aluminium, da das Pulver durch elektrostatische Aufladung an der Oberfläche zum haften gebracht und mit Hitze eingebrannt wird. Im Vergleich zur Nasslackierung in mehreren Schichten ist eine Pulverbeschichtung mit nur einer Schicht dicker und widerstandsfähiger, birgt im Gegensatz aber den Nachteil dass bei Lackschäden das ganze Bauteil neu beschichtet werden muss um wieder ein optimales Oberflächenbild zu erhalten, was der Grund ist warum in der Automobilindustrie bisher nur Modulteile aber keine großflächigen Karosserieelemente pulverbeschichtet werden. Ansonsten ist Pulverschichtung auf Behältern, Gehäusen, Gestellen, Heizkörpern, Rahmen und Griffen heute aufgrund ihrer Verarbeitungseigenschaften, Kostenvorteile und Strapazierfähigkeit alltäglich und fast in jedem Bereich zu finden. Auch in matt, seidenmatt, hochglänzend, Fein- oder Grobstruktur, Metallic- oder Hammerschlag-Effekten..
> Mehr Informationen zur Pulverbeschichtung auf Wikipedia.de


Der Arbeitsablauf im Detail und in Bildern: (klicken sie auf den unterstrichenen Text)

Die Werkstücke werden leitfähig an entsprechend passenden Gestellen aufgehängt bzw. befestigt, über welche die Förderung durch den Bearbeitungsprozess und die für den eigentlichen Beschichtungsprozess erforderliche Erdung erfolgt.

Die Teile müssen zur optimalen Haftung der Beschichtung frei von Zunder, Staub und Fett sein. Dazu werden sie in unserer automatisierten Waschstrasse gereinigt, phosphatiert (Unterrostungsschutz) und durchlaufen ca. 160-180 ºC Umluft zur Trocknung. Größere Teile, welche nicht in die Anlage passen, müssen von Hand gereinigt werden. Bereits korrodierte oder grob behaftete Oberflächen erfordern zuvor eine entsprechende Vorbehandlung um einen optimal haftfähigen Untergrund zu erhalten (z.B. durch Sandstrahlen).

Dann erfolgt die Beschichtung von Hand, während der über modernste Pulverpistolen die Pulverwolke mit 60,000 Volt ionisiert und so von den gegensätzlich geladenen Teilen angezogen und zum haften gebracht wird, womit eine gleichmäßig geschlossene Oberfläche erreicht wird. Über die Absauganlage wird in der Pulverkabine das überschüssige Pulver in Spezialfiltern aufgefangen und kann umweltfreundlich wiederverwendet werden.

Die Gestelle mit den pulverbedeckten Werkstücken gelangen anschließend über die Förderanlage in den Kammerofen, in welchem für 20-30 Minuten bei 180-200 ºC das Aufschmelzen des Pulverlacks, das sogenannte "vernetzen" oder auch "einbrennen" erfolgt. Nach dem Abkühlen werden die Teile von den Gestellen genommen, kontrolliert und transportbereit verpackt zur Abholung bereit gestellt.
 

Hornscheidt Pulverbeschichtung - Wir machen ihre Welt bunter!

Inhaber: Herr Rainer Hornscheidt
Betriebsleitung: Herr Stefan Katicic
USt-ID: DE206253038
Fon: 02056-24766
Fax: 02056-24886
rhbeschichtung@aol.com
Hausanschrift:
Weilenburgstr.53
42579 Heiligenhaus
Impressum / Haftungsausschluss